Allgemeine Krisentendenzen

Historiker Caspar Hirschi: „Kosmopolitischer Liberalismus“ als Treiber gesellschaftlicher und politischer Auflösungsprozesse

Der Historiker Caspar Hirschi lehrt an der Universität St. Gallen in der Schweiz. In der Neuen Zürcher Zeitung analysiert er den zunehmenden Verlust des gesellschaftlichen Zusammenhalts und die Erosion der Demokratie in westlichen Gesellschaften. Als wesentlichen Treiber dieser Entwicklung betrachtet er den “kosmopolitischen Liberalismus” der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Eliten. […]

Herausforderungen

Publizistin Zana Ramadani: Die Schwäche des christlichen Mannes in der islamischen Wahrnehmung

Die feministische Publizistin Zana Ramadani stammt aus einer muslimischen Familie, wandte sich aber später vom Islam ab. Vor kurzem erschien ihr Buch “Die verschleierte Gefahr”, in dem sie “falsche Toleranz gegenüber dem Islam” in Deutschland kritisiert. Hier beschreibt sie zudem, dass viele Muslime christliche Männer als schwach und verweichlicht wahrnehmen […]

Kein Bild
Allgemeine Krisentendenzen

Philosoph Leszek Kolakowski: „Das Überleben unseres religiösen Erbes ist die Bedingung für das Überleben der Zivilisation“

Der polnische Philosoph und Dissident Leszek Kolakowski war während der Zeit der kommunistischen Herrschaft in Polen einer der Akteure der Vorbereitung der kulturellen Erneuerung des Landes. In einem kurz vor seinem Tod im Jahre 2009 geführten Gespräch mit der Zeitung „Die Welt“ sprach er über die geistigen Ursachen der mit […]

Herausforderungen

Progressiver Aktivismus und Antikultur: Das Beispiel Polen

Polen ist einer der Staaten in Europa, in denen es Anzeichen für das erfolgreiche Wirken kultureller (in diesem Fall katholischer) Erneuerungsbewegungen gibt. Dies stößt auf die Ablehnung progressiver Aktivisten, deren Bewegung der Journalist Florian Hassel in der Süddeutschen Zeitung am Beispiel der Aktivitäten des Posener Oberbürgermeisters Jacek Jaśkowiak beschreibt.

Herausforderungen

Migrationsforscher Ruud Koopmans: „Die stabilen Staaten haben alle eine nationale Kultur“

Der Migrationsforscher Ruud Koopmans ist Professor für Soziologie und Migration an der Humboldt-Universität zu Berlin und zudem am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) tätig. Vor einigen Tagen äußerte er sich zur Leitkulturdebatte in Deutschland und betonte dabei, dass jeder funktionierende und stabile Staat auf einer nationalen Kultur beruhe.

Christliche Impulse

Erzbischof Ludwig Schick: Leitkultur und Christentum

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat sich vor einigen Tagen zur Leitkulturdebatte geäußert und darauf hingewiesen, dass eine Kultur nicht auf Gesetzestexten wie dem Grundgesetz beruhe, sondern dass umgekehrt vielmehr die Kultur solche und andere Werke hervorbringe.

Kein Bild
Herausforderungen

Philosoph Jens Halfwassen: Nationalkultur und kulturelle Kontinuität

Ein Vorhaben, das kulturelle Kontinuität zum Inhalt hat, muss sich auch mit der Frage auseinandersetzen, was die Kultur ausmacht, zu deren Fortsetzung es beitragen will. Jens Halfwassen, Ordinarius für Philosophie an der Universität Heidelberg, versucht in einem in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienenen Beitrag Antworten auf diese Frage zu finden.

Kein Bild
Christliche Impulse

Kollektivschuld als Konzept kultureller Auflösung: Eine katholische Kritik

Der früher an der Georgetown University lehrende Jesuit und Philosoph James V. Schall unterzieht in einem aktuellen Beitrag das Konzept der Kollektivschuld einer moralischen Kritik. Anlass sind laufende Vorhaben zur Zerstörung von Denkmälern in den USA, die an historische Persönlichkeiten der amerikanischen Südstaaten erinnern.