Glaube und Ethos

Glaube und Ethos: Gerechter Zorn im Christentum

Der Philosoph Marc Jongen sieht in einem Mangel an „Thymos-Spannung“, d.h. in einem Mangel an Zorn gegen bestimmte Mißstände und Fehlentwicklungen, einen wesentliche Ursache von Auflösungserscheinungen europäischer Gesellschaften. Was Zorn angeht, so können jedoch sowohl Mangel als auch Überfluss destruktive Folgen haben. Das Christentum hat in diesem Zusammenhang das Konzept des „gerechten Zorns“ geschaffen, das beide Extreme vermeidet und als ethische Grundlage für die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und Verwerfungen geeignet ist, denen Christentum in Europa gegenübersteht. […]

Kein Bild
Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Philosoph Alexander Grau: Der entwurzelte Mensch als Ziel des Multikulturalismus

Der Philosoph und Journalist Alexander Grau beschreibt beim „Cicero“ die Ziele und weltanschaulichen Vorstellungen, die der unter dem Motto „interkulturelle Öffnung“ betriebenen radikalen Umgestaltung Deutschlands zugrundeliegen. Anlass ist die Veröffentlichung eines Dokuments mit dem Titel „Leitbild und Agenda für die Einwanderungsgesellschaft“, das unter dem Vorsitz der Beauftragten der Bundesregierung für […]

Herausforderungen

Bischof Rudolf Voderholzer: Zweifel an der Integrierbarkeit des Islams

Die Präsenz des Islams und ihre Folgen werden in den kommenden Jahrzehnten eine der zentralen Herausforderungen sowohl für das Christentum in Europa als auch für europäische Gesellschaften im Allgemeinen darstellen. Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer gehört in diesem Zusammenhang zu den Stimmen in der Kirche, die bereits frühzeitig und zutreffend auf die erwartbaren Folgen der laufenden Welle irregulärer Migration aus dem islamischen Kulturkreis realistisch bewerteten. […]

Kein Bild
Herausforderungen

Neue soziale Brennpunkte in Deutschland: Beispiel Hamburg-Billwerder

Der seit 2015 anhaltende Zustrom irregulärer Migranten nach Deutschland hat, aus einer gemeinwohlorientierten Perspektive betrachtet, bereits jetzt überwiegend negative Auswirkungen. Diese werden sich in den kommenden Jahren jedoch noch verstärken, etwa in Form der Ausweitung und Neubildung sozialer Brennpunkte. Ein aktuelles Beispiel dafür ist Hamburg-Billwerder, wo die konzentrierte Ansiedlung mehrerer […]

Kein Bild
Herausforderungen

Migrationsforscher Ruud Koopmans: Hohes Gewaltpotential unter Muslimen

Der Migrationsforscher Ruud Koopmans ist Professor für Soziologie und Migration an der Humboldt-Universität zu Berlin und zudem am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) tätig. Im Rahmen seiner Forschung hat er unter anderem Gewaltpotentiale unter Muslimen weltweit untersucht. Demnach seien mindestens 50-140 Millionen der volljährigen Muslime weltweit als gewaltbereit einzustufen.

Kein Bild
Allgemeine Krisentendenzen

Frankreich: Die Krisenwahrnehmung geistiger Eliten

Ein aktueller Beitrag in der „New York Times“ stellt die in Teilen der geistigen Elite Frankreichs über die weltanschaulichen Lager hinweg verbreitete Wahrnehmung vor, dass das Land und seine Gesellschaft sich in einem kulturellen Auflösungsprozess befinden würden. Diese als „Déclinisme“ bezeichnete Wahrnehmung stützt sich nicht mehr nur auf christliche und […]

Kein Bild
Herausforderungen

Islambezogene Herausforderungen: Eindrücke aus dem Justizbereich

Migration aus dem islamischen Kulturraum stellt aufgrund ihrer häufig negativen Folgen eine der zentralen Herausforderungen zumindest für die Zukunft Westeuropas dar. Wie in ganz Westeuropa sind treten dabei auch in Deutschland vor allem allem jüngere männliche muslimische Migranten problematisch in Erscheinung. Aktuelle Erfahrungen deutscher Justizmitarbeiter unterstreichen in diesem Zusammenhang die kulturellen […]